Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Über mich Bikes Bilder Videos Rennberichte Erfolge Sponsoren Kontakt 50er Club 

Rennberichte

News

Pech am Lausitzring!!Am 19.04 ging es mit voller Vorfreude richtung Lausitz. Mit den ersten Tests in den Knochen fühlte ich mich gut vorbereitet für die beiden Trainings am Freitag. Am Samstag fuhren wir schon sehr früh das erste Zeittraining. Ich hatte anfangs noch Probleme mit dem Fahrwerk da die Strecke relativ viele Bodenwellen hat. Trotzdem konnte ich den Anschluss an die Top 10 halten und ging mit einen 12 Platz in die Startaufstellung am Sonntag. Im Rennen hatte ich einen guten Start und konnte meine Positon halten. Ich kämpfte mich nach vorne und war nach Runde 5 sogar auf Platz 10. Jedoch wurde ich eine Runde später von einem anderen Fahrer Ende der Start/Zielgeraden abgeschossen. Das Rennen war somit für mich gelaufen, wir packten das Motorrad ein und fuhren enttäuscht wieder ins ca. 800km entfernte Tirol und machen die Maschine fertig für das nächste Rennen in Zolder.

Punkte in Zolder Mit einigen Schürfwunden ging es am Donnerstag nach Belgien auf die für mich noch neue Strecke in Zolder. Das Wetter war über das ganze Wochenende sehr unsicher und so hat es im ersten Freietraining leider geregnet und so hatte ich meinen Premiere auf Regenreifen. Ich hatte anfangs noch nicht sehr viel vertrauen zu den Reifen doch dass wurde von Runde zu Runde besser. Am Samstag konnte ich im ersten Zeittraining unter trockenen Bedingungen den 15 Platz einfahren im zweiten Zeittraining hat sich das Blatt leider wieder gewendet und es regnete wieder wie aus Strömen. Das Rennen war sehr turbulent das es zweimal abgebrochen wurde weil mehrere Fahrer gestürtz waren. Ich konnte meine Postition, im dritten Versuch des Rennens halten, und fuhr somit meinen ersten Punkt im YAMAHA Cup ein.

Druchwachsenes Wochenende in OscherslebenNach ca. einem Monat Pause reisten wir am Donnerstag Abend nach Oschersleben. Am Freitag zum ersten Training herrschten sonnige jedoch etwas kühle Bedingungen. Ich versuchte wie immer meine Linie zu finden und das Fahrwerk zu optimieren. Meine Rundenzeiten wurden immer schneller und ich hatte ein gutes Gefühl für Samstag. Am Samstag fuhr ich konstant schnelle Rundenzeiten und konnte mich somit auf den 15. Platz einreihen. Mit der Hoffnung das ein oder andere Zehntel im 2. Zeittraining zu finden fuhr ich auf die Strecke. Jedoch konnte ich nur 2 Runden fahren da danach meine Kupplung aus unbekannten Gründen komplett verschließen war. Dadurch konnte ich meine Rundenzeit leider nicht mehr verbessern und blieb somit auf dem 15. Startplatz. Bis zum Rennen hatte meine Mechaniker die Kupplung wieder repariert und konnte somit zum 3. Rennen der Saison starten. Mein Start war dieses mal wieder recht akzeptabel und ich konnte den ein oder anderen Platz gut machen. Jedoch merkte ich meinen Trainingsrückstand sofort und musste die Gruppe vor mir ziehen lassen. Ich versuchte ab dort konstante Rundenzeiten zu fahren und den 14. Platz nach Hause zu fahren.

"Heimspiel" am Red Bull Ring Wegen einer Chemie Prüfung konnte ich erst am Freitag zu meinem Heimrennen (500km von meinem Wohnort entfernt) anreisen. Ich kam gerade noch rechtzeitig an um eines der beiden Trainings zu fahren. Ich konnte mich gut auf die Strecke einstellen und hatte das erste mal wieder seit Lausitz den Anschluss an die Top Ten. Durch die sehr heißen Temperaturen am Samstag war es konditionell sehr schwierig konstant schnelle Runden zu fahren. Das ist mir leider nicht all zu gut gelungen und musste micht mit einem 14 Platz begnügen. Am Sonntag ging es mit gewohnt heißen Temperaturen ins Rennen. Ich hatte einen guten Start und konnte in einer Gruppe die bis zum 9 Platz reichte mitkämpfen. Am Ende konnte ich einen zufriedenstellenden 12 Platz herausfahren und freue mich schon auf das Rennen in Schleiz.

Viel Erfahrung in Schleiz gesammelt Nach fast 3 Wochen ging es zu einer meiner Lieblingsstrecken nach Schleiz. Dort konnte ich nämlich letztes Jahr meinen ersten Sieg im ADAC Junior Cup einfahren. Am Freitag ging es bei besten Wetterbedingungen los die Strecke kennenzulernen und eine gute Abstimmung für das Fahrwerk zu finden. Ich merkte von Anfang an das Schleiz Konditionel sehr anstregend ist und fuhr sehr am Limit. Aber die Zeiten wollten nicht nach unten gehen und so ging ich mit gemischten Gefühlen ins Bett. Am Samstag zum 1. Zeittraining konnte ich zwar meine Zeiten im Vergleich zum Vortag verbessern jedoch nicht meine Platzierung. Das 2. Zeitraining wurde wegen einem schweren Sturz eines anderen Cup Fahrer abgebrochen und leider nicht wieder gestartet. So startete ich Sonntagsfrüh von der 14. Position. Mein Start war sehr verhalten und ich verlor somit den Anschluss an die Gruppe vor mir. Ich fuhr die restliche Zeit von Rennen alleine versuchte meine Rundenzeiten konstant zu halten und mir meine Kraft gut einzuteilen. Am Ende hielt ich meinen 14. Platz und somit 2 weitere Punkte für die Meisterschaft.

Endlich Anschluss an die Spitze!Nach einem guten Monat und etlichen Renntrainings später machten wir uns zur der GP-Strecke "Sachsenring" auf. Der Wettergott war wie schon so häufig in dieser Saison sehr gnädig zu uns und bescherrte uns beste Bedingugen zum Motorrad fahren. Im ersten Freientraining konnte ich sofort die Ehrfahrung von den Renntrainings anwenden und mich auf den 6 Platz positioniern. Im zweiten Training wachten jedoch auch die schon erfahrendern Fahrer auf und ich wurde auf den 9 Platz zurück gerreicht. Damit war ich sehr zufrieden das ich wieder merkte dass ich den Abstand zur Spitze verkleinern konnte. Diesen Abstand konnte ich zu den beiden Zeittrainings nocheinmal verkürzen und reihte mich somit NUR 1.3 sec hinter dem Führenden auf den 10 Platz ein. Das Rennen verlief ähnlich gut. Ich konnte von Anfang an meinen Platze halten und konnte in einer Gruppe die bis auf den 8 Platz vorreichte mit kämpfen. Am Ende wurde es der 10 Platz und der Gewissheit das ich von Rennen zu Rennen größere Fortschritte mache.

Bestes Resultat der SaisonMit dem ersten Top 10 Ergebniss in der Tasche ging es zum vorletztem Rennen nach Hockenheim. Ich ging sehr zuversichtlich auf die Trainings zu gegeangen, da ich auf dieser Strecke schon sehr viele Kilometer absolvieren konnte. Das spiegelte sich in den beiden Zeittrainings sofort wieder und ich ging mit einem guten 9. Platz ins Rennen. Mein Start war sehr gut und ich konnte mich nach der ersten Kurve auf Platz 7 einreihen. Jedoch stürtzte eine Kurve später direkt vor mir ein Fahrer per Highsider und ich musste mit Mühe ausweichen um nicht mit ihm zu kollidieren. Dieses Manöver kostete mich viel Zeit und ich musste mich nun wieder durch das Feld pflügen. Am Ende konnte ich meinen 7. Platz wieder zurück erobern und hatte einen komfortablen Abstand von uber 4 Sekunden herraus fahren. Ich bin sehr zufrieden über dieses super Ergebniss da ich nun endlich konstatn unter die ersten 10 fahren kann.



Kevin Rofner